Platten Releases August/September

Über den recht kurzen Sommer haben sich einige Promos eingefunden, die ich hier kurz vorstellen möchte: Mellow Mark - Das 5te Element, Stereotyp meets Al Haca - Phase Three - The Album, Africa Unite - Un Altra Ora und mehr...

Das 5te Element - CoverBeginnen wir mit dem neuen Album von Mellow Mark "Das 5te Element" (Styleheads/Homeground). Es erwartet den Hörer ein musikalisch rundes und gefälliges Werk, für dessen Produktion sich Kraans de Lutin verantwortlich zeigt. Als Reggae im engeren Sinne kann man das nicht unbedingt sehen, eher Richtung Liedermacher mit Reggae und Pop - Einschlag. Trotz des qualitativ hochwertigen Sounds ist es sicherlich nicht falsch zu sagen, daß der Schwerpunkt des Albums auf Mellow Marks Texten liegt. Hier ist dann der Punkt erreicht, wo sich die Geister scheitern. Schon vom vorherigen Album wissen wir, daß er gerne Globalisierungsgegner-Speak mit Rastafari - Terminologie mischt. Doch auf diesem Album schlägt das düstere Welt- und Menschenbild von Mark noch stärker durch. Die Welt ist schlecht und nur durch Liebe zu retten:
"Immer nur geht es um Euro-Euro, macht aus echten Menschen Pseudo-Pseudo, manche drehen durch in der Neuro-Neuro manche kommen auf Aggro und manche schieben Psycho [..] Immer mehr Schwestern und Brüder fallen durch das Netz. Wir brauchen Liebe, und zwar hier und jetzt."
Wessen Nerv die Texte treffen, wird am "Das 5te Element" sicherlich Gefallen finden.
Stereotyp meets Al HacaWird Berlin jetzt langsam zur offiziellen Reggae-Hauptstadt? Nach der Mellow Mark kommt ein weiteres Album eines Berliner Labels, diesmal von Klein Records auf den Markt. Dieses veröffentlicht Ende September mit "Stereotyp meets Al-Haca - Phase Three The Album" ein interessantes Klangexperiment. Nachdem die Maxiauskopplung "The Second Phase" mit viel Lob bedacht wurde. Auf Albumlänge erwartet den Hörer krachende Dancehall Riddims, gebaut mit Sounds aus der elektronischen und Dub - Welt. Für mich ehrlich gesagt anfangs gewöhnungbedürftig, aber macht mit jedem weiteren Anhören mehr Spaß. Besungen werden die Riddims von u.a. Daddy Freddy, Hawkeye, Lady Saw und Ras T-Weed (Overproof Soundsystem), die stylemäßig nicht unbedingt das Allerneuste vom Neuen bieten. Aber man sollte sie auch eher als Stimme im Klangteppich denn als Lyriker sehen. Jedoch besonders Daddy Freddy scheint sich auf den Beat zu Hause zu fühlen und hebt sich angenehm ab.

Ein weiteres Berliner Label, MP Media, schickt uns ein feines Promopäckchen. Meganoidi aus Italien sind stilistisch eher Richtung Ska-Punk zu verorten. Hüpfende Ska-Beats mit Bläsersatz geben melodischen Punk die Klinke.
Mit Africa Unite ist eine der umtriebigsten Reggae-Bands aus Italien hier erhältlich. Das 2003er Album "Mentre Fuori Piove" bietet soliden Roots-Rock mit italienischen Texten. Aktuell gibt es von der 8köpfigen Truppe eine Live DVD/CD namens "Un' Altra Ora". Auf der CD gibt es eine Show vom Festival "La Barcelona" in Trieste zu hören. Die DVD beinhaltet neben einer Show in Milano (deren Audio-Spur mein DVD-Player allerdings hartnäckig verweigerte) ein äußerst unterhaltsames Sammelsurium von Privataufnahmen. Erstaunlich, wo diese hierzulande fast unbekannte Band schon überall in der Welt herumgekommen ist.

Von Österreichs Irie Vibrations Records kommt ein neuer Riddim namens "Project Riddim". Nach meiner Information gibt es bisher nur eine Single mit den relativ unbekannten jamaikanischen Künstlern Brilliant & Lyrics Factory, deren Tune "Nah matta bout dat" eher durchschnittlich ist. Besser gefällt der homegrown Thai Stylee mit "Me waan ah gal". Der Riddim hat einen leichten Beat, der über düstere Gitarrensounds gelegt ist.

Sehr gelungen ist der Aaxxia Riddim (Unity Rec./Sony) von der Riddim - Schmiede Mek it happen, die schon mit dem "Savage Riddim" positiv gepunktet hat. So sind auf der CD 21 Tunes mit französischen Artists vertreten, wovon besonders Daddy Mory heraussticht. Der Riddim fängt leise an und knallt erst mit dem Refrain mächtig in die Subwoofer. Erwähnenswert auch Lord Kossity mit "Sexe dans la piscine" und der Tune von Janik MC und anderen. Tiwony & Typical Fefe machen mit "Good Vibes" Lust auf das kommende Album. Parallel dazu erscheint eine Single Selection auf Hi Fashion Records mit jamaikanischen Künstlern wie Elephant Man, Sizzla, Vybez Kartel u.a. Auch aus Frankreich ist der aktuelle Sampler von DJ Ludovic. Operner der CD macht der sehr nice Tune "Caribbean" von dem mir unbekannten Sensitive, der auch mit "S e x x x" glänzen kann. Desweiteren sind 3 unterschiedliche Riddims gefeatured, die im Dancehall Uptempo - Bereich anzusiedeln sind und gut gefallen.

Aus dem Mixtape-Sektor haben mir gefallen und den Weg in den mp3-Player gefunden: Syndicate Sound - Cool & Deadly Vol. 1 mit einer nicen Selektion von 70er und frühe 80er Dancehall Classics.
Aus Israel kommt Rami Grami / Rudeboy Sound, den man mit seinem Soundsystem in der Jerusalemer Altstadt treffen kann. Erwähnenswert macht seine MixCD "Oldies but Goodies" eine sehr schöne, klassische Lovers-Selektion, die alle großen Riddims featured, ohne die ausgetretenen Pfade zu beschreiten.
Posted by GeneralGo at 26.08.04 11:52 | TrackBack