45 Shootout

Overstand - SingleOverstand heißt der mittlerweile siebte Riddim von Pow Pow, der diesmal gleichzeitig an drei Fronten (7″, CD-Sampler, MP3) releast werden soll. Ein guter Modern Roots-Riddim, mit souligem Intro und sehr viel Detailfreude produziert, ist dabei herausgekommen und bietet eine interessante und wie gewohnt internationale Besetzung: Bekannte Größen wie Norris Man, Anthony B und Gentleman, Newcomer wie Ziggi oder Alborosie, Phenomden aus der Schweiz, Khari Kill aus Trinidad oder Ray Darwin aus Jamaica. In die meisten der Tunes kann man in einem Megamix auf der Pow Pow Homepage reinhören.
Die Release-Party für den Overstand-Riddim wird am 18. 5. im Kölner Petit Prince stattfinden – als Gäste haben Pow Pow Gramigna aus Italien eingeladen.

Birchill LabelDer neue Riddim von Christopher Birch nennt sich treffend “Stage Time“. Inszeniert wie das Backing einer Band bei einer Live-Show, mit Fanfare, rollender Bassline und abgehackten Jump Up-Passagen, nervt einzig das untergelegte und überflüssige Publikumsgeräusch. Ansonsten ein knackiger Riddim mit Versions u.a. von Assassin (“Boring Gal”), Beenie Man (Achtung, Originalitätsalarm: “Real Bad Man”) und Ninjaman (“Water Come A Mi Eye”), aus dessen ‘Heyday’ der Riddim geradewegs zu stammen scheint.

40/40 LabelMit dem “Venus“-Riddim verabschiedet sich Steven ‘Lenky’ Marsden, zumindest auf seinem eigenen 40/40-Label, erstmals von der Hardcore-Ecke und liefert einen lupenreinen Lovers Rock-Riddim moderner britischer Prägung ab. Anfänglich wirkt er etwas seicht, schleicht sich aber mit seinem ausgefeilten Aufbau und Arrangement nachhaltig ins Gedächtnis und dürfte sich dort durch Langzeitwirkung auszeichnen. Der Titeltune kommt von Singjay Lutan Fyah, weitere gelungene Versions beispielsweise von Voice Mail, Lukie D, Richie Stephens und Zumjay. Hörproben gibt’s auf Lenkys Myspace-Page.

Al.Ta.Fa.An LabelDie erste Single aus Gentlemans im vorraussichtlich im August erscheinenden vierten Studio-Album “Another Intensity” heißt “Different Places” auf dem “Senior“-Riddim des Al.Ta.Fa.An-Labels. Ein sehr solider Riddim, wie es ihn zuvor schon zigmal gab, der aber nichts falsch macht und gut ins Ohr geht. Hörenswert sind inbesondere wieder Lutan Fyah (“Red Red”), Chezidek (dessen Version bereits von seinem Al.Ta.Fa.An-Album “Mash Dem Down” bekannt sein könnte) und Junior Kelly.

Blaque Warriahz LabelStephon ‘Ras Myrdhak’ Moulton lässt auf seinem Blaque Wariahz-Label dem sehr erfolgreichen “Forty Sup’emmh” Riddim vom letzten Jahr einen Bogle-Relick folgen: “Double Kick” lehnt sich an den “Big It Up“-Riddim aus dem Jahr 1992 an und fügt ein ohrwurmverdächtiges Flötensample hinzu. Ein spaßiger Dancehall-Schieber, der sich wieder zum Hit entwickeln könnte und Versions u.a. von Elephant Man im Doppelpack, Mr Pepper, Ghost & General B bzw. Roundhead, Macka Diamond & Queen Paula oder Mr Easy bietet.

Massive B LabelUnd auch von Bobby Konders gibt’s was Neues: “No Borders” basiert auf dem “The Exit“-Riddim und scheint mir ein wenig schwachbrüstig ausgefallen zu sein, aber Konders könnte wahrscheinlich auch rhythmisches Sportklatschen eines Eiskunstlaufpublikums auf 7” pressen – so lange “Massive B” und im Optimalfall “Burro Banton” auf der Single steht würde sie in Deutschland reißenden Absatz finden. immerhin, die Besetzung ist dem Namen entsprechend recht originell und international, Junior Reid liefert auch mal wieder einen Dancehall-Tune ab, und durch “Girls Like” von Shaggy, Red Fox & Screechie Dan stoßen vielleicht noch ein paar Leute auf das phantastische Original dieses Tunes auf dem “Dutty Dog“-Riddim vom letzten Jahr, allerdings ohne reingeschnibbelte Shaggy-Passagen.