Neue Releases: Black Dillinger, Ras Myrhdak, Caribbean Riddim

Black Dillinger - Live And LearnDer südafrikanische Sänger Black Dillinger veröffentlichte am 13. 4. auf MKZwo sein Debutalbum “Live And Learn”. Stimmlich irgendwo zwischen Chuck Fender und Sizzla (der den auch prompt gesamplet wird) angesiedelt, hat sich der Singer in den letzten zwei Jahren zu einer ernstzunehmden Größe entwickelt. Das Album wurde von Ganjaman sehr gelungen produziert und bietet überwiegend wuchtigen Roots Reggae, der aber – ehe es zu bedächtig wird – hin und wieder auch von Uptempo-Tunes wie “Dem A Wonder” oder “Better Days” abgelöst wird. Black Dillinger erweist sich auch auf voller Länge als versatiler und begabter Singjay, unterstützt von den Gästen Vido Jelashe, Rebellion und Jah Meek. Nicht alle Tunes sind auf dem gleichen (guten) Niveau, aber insgesamt doch ein gelungenes und absolut hörenswertes Debut.

Ras MyrhdakRas Myrhdak ist so ein klassischer Fall – schon lange dabei (seit Mitte/Ende der 90er), immer mal wieder mit recht vielversprechenden Tunes, aber letztlich doch wenig präsent – dann auf einmal ein Hit und die Releases purzeln nur so daher. In seinem Fall hatte er das Glück in die eigenen Hände genommen, mit “Fourty Sup’emmh” (und Unterstützung von Steely & Clevie) einen der Hit-Riddims 2006 produziert und mit “Blazer” gleich einen der Lead-Tunes abgeliefert, der denn auch ein Chart-Erfolg wurde. “Blazer” fehlt zwar auf dem Album “Prince Of Fyah Vol. 1”, das am 20. April auf Minor7Flat5 erscheint, dieses ist aber trotzdem ein überdurchschnittlicher Longplayer geworden. Der Capleton-Protege aus St. Ann zeigt sich als vielfätiger Singjay und nutzt die von Brotherman und Lynford ‘Fatta’ Marshall produzierten Riddims für eingängige Roots-Tunes mit nur einem echten Ausfall (das etwas flachbrüstige “Mankind”). Wie bei Black Dillinger lässt auch hier bedenkenlos zum Probehören raten.

“Caribbean” nennt sich originellerweise der neue Riddim von Irievibrations Records. As Roots as it gets quasi, sehr melodiös, mit einer entsprechenden, hochklassigen Besetzung (u.a. Morgan Heritage, Luciano, Perfect und Jah Mason), die durchwegs solide bis gute Tunes abliefern. Demnächst auf 7″ beim Plattenhändler des Vertrauens.