Dubmatix – Renegade Rockers

Cover - DubmatixEs gibt wohl für fast jeden Musiknerd ein bestimmtes Album, dass eine Initialzündung verursacht hat. Für Jesse King aka Dubmatix war es das Album “King Tubby Meets Rockers Uptown”, welches ihm in jungen Jahren von Everton “Pablo” Paul, einer kanadischen Reggae-Institution und zugleich Bandmitglied in der Band von Jesse’s Vater, gegeben wurde. Kein schlechter Beginn. Und so verwundert es auch nicht, dass Dubmatix auf seinem neuen Album “Renegade Rocker” nicht selten Sounds verwendet, die an den Großmeister Tubby erinnern. Dennoch zeigt sich Dubmatix nicht alleine im Retro-Gewand, was nach den beiden Vorgängern “Champion Sound Clash und “Atomic Subsonic” zu erwarten war. Dennoch vollzieht sich zwischen dem ersten und dem jetzt vorliegenden Album eine Entwicklung vermehrt hin zu Modern-Rootsdub, der – verglichen vor allem mit Album # 1 – weniger technoid daherkommt. Ganz passend eröffnet Linval Thompson als Veteranartist den Reigen. Überhaupt können sich die Gastauftritte sehen lassen. Neben Linval Thompson treten Michael Rose, Ranking Joe, Wayne Smith, Pinchers, der Altmeister Alton Ellis, Sugar Minott, Willi Williams, Ammoye, Henrii & Kulcha Ites, Raffa und Rasta Reuben Kwabena vor das Mikro. Vielfältig ist entsprechend auch das Resultat. Dabei hat Jesse jedem Künstler ein passendes Gewand auf den Leib geschneidert, mal mehr modern, mal eher vintage. Musikalisch zeigt sich der Kanadier eh sehr versiert, spielt er nebem dem Mixen und Produzieren am Computer auch noch Schlagzeug, Bass, Gitarre, Perkussion und Melodika zumeist selbst ein. Zusätzlich kommen befreundete Musiker ins Studio, die etwa die markanten Bläsersätze einspielen, die für die Musik von Dubmatix typisch sind. Kommen wir konkret zurück zu einzelnen Tracks des Albums. Michael Rose, der aktuell ja eh auf allen Gebieten eine enorm starke Phase hat, steuert mit “Easy Down” einen smoothen Hit bei. Alton Ellis wandert mit seinem “Blessing Of Compassion” eher auf älteren Pfaden. Hervorragend sind auch wieder die beiden Beiträge von Ranking Joe (“Tornado” & “Give Thanks & Praises”), dessen Stimme und Style zur Musik von Dubmatix klasse passt. Einen weiteren Hammer steuert Raffa aus Toronto mit “Dub In Me Hand” zusammen mit Rasta Reuben Kwabena bei. Auch Ammoye, ebenfalls aus Toronto, legt als einzige Frau auf “Push”, dem einzigen Track der in Richtung Drum & Bass unterwegs ist und die Clubs zum Brennen bringen wird, mächtig los. Zugleich liefert sie die Backgroundvocals für diverse andere Tunes des Albums ab. Den Rest der Tracks möge man sich nun bitte selbst anhören…. all killers, no fillers!

Dubmatix
“Renegade Rocker”
(Echo Beach/7 Arts Entertainment/Indigo – 2009)

www.dubmatix.com

Karsten Frehe

One Reply to “Dubmatix – Renegade Rockers”

Comments are closed.