Geschenktipps Teil 3

Reggaejam DVDAuch der dritte Teil unserer Geschenktipps soll (wie schon Teil 2) aktuelle Alben betrachten, mit denen man seinen reggaebegeisterten Mitmenschen eventuell eine Freude machen könnte.

Zunächst aber ein Nachtrag zu den Tipps für Festival-Freunde aus Teil 1: seit heute gibt es auch vom diesjährigen Reggaejam eine DVD. Das gute Stück bietet auf 85 Minuten jede Menge Ausschnitte aus dem Bühnenprogramm, aber auch einige nette Eindrücke vom sonstigen Festival-Geschehen. Moderiert wird das ganze von Dancehallveteran Stitchie, der sich in Bersenbrück bekanntermaßen bestens auskennt. Die DVD ist erhältlich im Shop auf www.reggaejam.de, ein Trailer findet sich bei Youtube.
Sollte es also an einem Geschenk für jemanden fehlen, der im letzten Sommer ganz begeistert aus Bersenbrück nach Hause kam, so wird diese DVD sicherlich schöne Erinnerungen wecken. Das müsste natürlich entsprechend auch für Gäste der anderen Reggae-Festivals mit den jeweiligen DVDs funktionieren.

Strictly The Best 41Zurück zu den Tonträgern und der Frage: “Welches Album empfiehlt sich für Fans aktueller jamaikanischer Dancehall-Produktionen?” Die Antwort ist nicht ganz leicht: in den letzten Monaten gab es keine erwähnenswerten Alben einschlägiger Artists (außer Vybz Kartels nur online veröffentlichtem “Pon Di Gaza”, das eine Erwähnung nur wert ist, um vor dem Kauf dieses übereilt zusammengeschusterten Machwerks zu warnen). Da One-Riddim-Alben als Geschenk nur begrenzt geeignet sind, bleiben noch die aktuellen Best-Of-Compilations:

Anthems 2009Greensleeves Records schickte schon Ende Oktober The Biggest Dancehall Ragga Anthems 2009 ins Rennen, VP folgte einen Monat später mit Strictly The Best Vol. 41. Es lässt sich schwer sagen, welches der beiden Alben die bessere Wahl ist. “Strictly The Best” ist etwas aktueller, und auch wenn drei Tracks weniger drauf sind als bei der “Konkurrenz” wird das durch einen geringeren Anteil an B-Ware kompensiert. Andererseits finden sich unter den “Biggest Anthems” mit Mavados “Neva Believe You” und Demarcos “She Can’t Wait” zwei Hits, deren massenkompatibles Potential im vergangenen Jahr auf den hiesigen Dances abgefeiert wurde wie kaum einer der Tracks von “Strictly The Best” – genau diese Hits könnten dem ein oder anderen aber langsam auch schon wieder zum Halse raus hängen.
Im Zweifelsfalle ist man wohl mit “Strictly The Best” besser beraten – auch wenn sich darauf mit “I Am Blessed” von Vegas ein Tune findet, über dessen Nervpotential sich manch einer schon vor Monaten beschwerte.

Insgesamt lässt sich aber sagen: wer aktuellen Dancehall-Kram verschenken will, der ist (so er denn die Möglichkeit dazu hat) am besten beraten, selber eine Mix-CD zu erstellen bzw den Selecta seines Vertrauens dies erledigen zu lassen. Der Alben-Markt gibt in diesem Segment momentan kaum etwas her, was sich ohne Einschränkung empfehlen ließe.

SoulForce Essential MixAbschließend noch ein Tipp für alle, die ihr Geschenke-Budget schon los sind, aber keine Skrupel haben, einen Gratis-Mix-Download durch CD-brennen, Cover-ausdrucken und verpacken zu einem “selbstgebastelten Geschenk” aufzupeppen:
Zusätzlich zu den diversen Mix-CDs, die man in ihrem Online-Store käuflich erwerben kann, veröffentlichten Soul Force heute auf www.soul-force.com/blog ihren SoulForce Essential Mix als Gratis-Download. Voll mit eigenen Produktionen und Remixen bietet dieser Mix einen Überblick über die viel gelobten Aktivitäten des Krefelder Sounds und ist es daher (ob als Geschenk oder nicht) sicher wert, angehört zu werden.