Hamburg: Sound Culture – Roots Commandment & more 18.09. (Hafenklang)

Sound CultureWenige Monate vor seinem 15jährigen Jubiläum lädt das Hamburger Soundsystem Roots Commandment am kommenden Freitag unter dem Motto “Sound Culture” ins Hafenklang ein. Neben dem Reggae-Main-Floor werden Block Barley und DJ Hysteria das obere Stockwerk beschallen.

Roots Commandment – der Name dieser zweiköpfigen Hamburger Soundsystem-Größe mag eine Festlegung auf das Genre „Roots“ suggerieren, doch Roots Commandments Selection ist vielseitig:
Ihre Sound Culture umfasst neben einer soliden Rootsbasis, Rocksteady, Dub, Ska, Dancehall, Raggamuffin und Lovers Rock. Aber auch soulige Stücke, HipHop und Jungle Vinylscheiben klingen von den Plattendrehern, kurz gesagt „African-rooted Music“ von den 60ern bis heute.

Klang- und Musikkultur, die nähren soll und aufhorchen lässt. Rhythmisch fett und von den Lyrics her grundsätzlich „conscious“. Von Rastafari beeinflusst, doch ohne Dogma. Sie sehen es als ihr „Gebot“ die Message von „One Love, One Aim, One Destiny“ rebellisch aber friedlich zu säen, um dem System Babylon, und dessen „Divide & Rule“-Strategie etwas entgegenzuhalten. Das ist das „Commandment“. Seit fast 15 Jahren.

Die Zwei-Mann-Crew Jan B. und Selecta Ingmargideon, ursprünglich aus Bad Segeberg stammend, gründeten Roots Commandment 1994 in Anlehnung an ihre gleichnamige Radiosendung, siedelten nach Hamburg um und etablierten dort ihren Sound. Die Gründung war inspiriert durch Künstler wie Bob Marley & Peter Tosh, Lee Perry, King Tubby, Scientist, Prince Far I, Macka B, Linton Kwesi Johnson, Mutabaruka und KRS1 aber auch den Sound von Blue Note bis Acid Jazz und von Studio One und Blood&Fire bis Dub Syndicate (On-U Sound).

Zu dieser Zeit Anfang/Mitte der 90er zischte und brodelte die erblühende Hamburger Soundsystem-Szene. Sehr Roots- und Dub- betont, der linken alternativen Szene nah. Soundsystems wie Silly Walks, Ire-HiFi,
Shantytown und Crucial Vibes, allesamt Vorreiter und Macher, das waren die Vorbilder.

Roots Commandment spielte Dances im ganzen Land, der Schweiz, Holland und Österreich, besonders aber auch in Großbritannien u.a. 2001 im legendären Subterania auf Einladung von Sir David Rodigan zusammen mit DJ-Legende Big Youth und Sänger Colour Red. Dazu jahrelang Radiosendungen in Lübeck und in HH beim Indie-Sender FSK 93.0, und enge Verbindungen zu UK-Produzenten und Künstlern – das Roots Messenger Studio im Karoviertel wurde geboren und wuchs stetig.

Nebst langjährigem Plattenvertrieb ist das Studio bis heute eine Dubplate-Schmiede, in der sämtliche Größen des Reggae-Tainments wie z.B. U-Roy, Frankie Paul, Gregory Isaacs, Dawn Penn, Luciano, U Brown, Sista Nancy, Andrew Tosh, Susan Cadogan, Morgan Heritage, Max Romeo, Sugar Minott, Yellowman, Daddy Freddy, Glen Washington, Donna Marie uvm. für Soundsystems aus Jamaica, USA, Australien und natürlich auch Deutschland, Österreich, Skandinavien und dem Rest Europas Dubplates produzieren.

Zu den Künstlern mit denen musikalisch intensiver zusammengearbeitet wurde, zählen u.a. Ranking Joe (US/JA), Jah B (JA/HH), Jimmy Riley (JA), Al Campbell (JA), Errol Bellot (UK), Chanter (UK), Rebellion the Recaller (Gambia) – dessen internationaler Tophit „We Must Rebel“ von Roots Messenger Music released wurde, sowie Joseph Cotton (Jamaica), Ras Shiloh (Jamaica), Lutan Fyah (Jamaica), Al Pancho (Jamaica), Natty King (Jamaica), Spruddy One (Tübingen) und Mighty Howard (USA).

Als Produzenten stehen internationale Grössen wie Original Sounds (UK), Ire Hi-Fi (Hamburg), Pow Pow Productions (Köln), House of Riddim (Austria) oder auch Rootdown Music auf der Referenzliste.

Großen Einfluss auf Roots Commandment hatte seit jeher auch der Uralt-Schulfreund und kreative Kollege Block Barley. Der wird mit DJ Hysteria Rap, Funk, Soul und Psychedelic HipHop-Eigenkreationen (Freunde des Experimental HipHop jubelten angesichts seines „Dead at the Controls“-Albums) – durch die Anlage des Goldenen Salons mit Hafenblick pusten. Alongside Roots Commandment… A night to remember! SOUNDCULTURE!

Am Freitag, 18.9., Hafenklang, Fischmarkt, St. Pauli, Hamburg. Ab 23 Uhr.

Hier geht es zum Thread im Forum, wo auch noch einige Gästelistenplätze winken.

One Reply to “Hamburg: Sound Culture – Roots Commandment & more 18.09. (Hafenklang)”

  1. Pingback: Hamburg - Blog

Comments are closed.