Die Review-Aktionswoche, Teil 1

Vieles an neuen Alben musste im alten Jahr leider aus Zeitmangel liegen bleiben, soll aber nicht versauern und wird nun noch in mehreren Teilen vorgestellt. Teil eins (Zareb, Strictly The Best, Dr. Ring Ding) ist gewissermaßen die ADAC-Variante – alles im Auto gehört, “Preis/Leistung”, “Innenausstattung” und “Verarbeitung” konnte ich mir aber gerade noch als Kriterien verkneifen, zu unser aller Glück.

zarebstrictly the bestdr ring ding

Continue reading “Die Review-Aktionswoche, Teil 1”

45 Shootout

Blenders Finest LogoKurz nachdem Supersonic mit ihrem Label und der ersten, “Devils Angel” betitelten Selection an den Start gegangen sind, veröffentlicht nun auch Supersonic-Selector und Remix-Rastelli Junior Blender seinen ersten eigenen Riddim – “eigen” dabei in Anführungszeichen, denn es handelt sich um einen Relick des “Love Is A Treasure”-Riddims, basierend auf dem gleichnamigen Tune von Freddie McKay. Den Rocksteady-Flavor des Originals hat Blender einer gehörigen Modernisierung unterzogen und lässt schon das Intro mächtig lospoltern, ehe die Bläser im typischen Sound, bekannt von den Remix-Produktionen einsetzen. Als Sänger wurden einige Hochkaräter ins Studio gelotst, deren Versions auch jeweils einen leicht angepassten Mix bekommen. Luciano ist am Start, Perfect, Ras Shiloh und vor allem Frankie Paul, der mit “Smile For Me” für mich den Hit der Selection abliefert. Aber auch lokales Talent bekommt eine Bühne geboten: Ronny Trettmanns “Kaffee” kennt man bereits von der letztjährigen EP, Ill Inspecta hat bei “Long Distance Call” seine Olle in der Warteschleife, Spruddy One aus Hamburg beweist bei “Inna Dis Life” beachtliches Potential und Phenomden, eh schon der Artist 2007, geht zum “Dance im Olivenhain”, bei dem offenbar der Crossfader im Dauereinsatz ist. Ein ganz feine Selection, bei der auf alles geachtet wurde, und die hoffentlich weitere folgen lässt.
Continue reading “45 Shootout”

E-Clash Champion: Whitebread

Whitebread SoundsystemDer Gewinner des fünften dancehallmusic.de e-Clashs heißt Whitebread. Das Soundsystem aus Dresden konnte sich mit dem Dubplate von Richie Stephens & Sattalite in einem äußerst knappen Fotofinish gegen die anderen 6 Soundsystems im Finale durchsetzen, vor allem gegen Fred & Barneys Renegade Sound, die das Feld mit ihrem Beenie Man-Dub lange angeführt hatten.
Gratulation an Whitebread vom dancehallmusic.de Team!