E-Clash #5 – Runde 2

Die Spreu beginnt, sich vom Weizen zu trennen, der dancehallmusic.de e-Clash #5 geht in seine zweite Runde. Noch sind 33 Soundsystems dabei, doch wie heißt es so schön im Prüfungsjargon: “Sehen sie den Soundboy zur ihrer Linken an – sehen sie nach den Soundboy zu ihrer Rechten an – und seien sie gewiss, einer der Soundboys, die sie sehen, wird nach dieser Runde nicht mehr unter uns sein…”
Continue reading “E-Clash #5 – Runde 2”

Vom Fachmann für Kenner: Alben aus der ersten Liga

Assassin - Gully Sit'n - CoverEiner der talentiersten Deejays dieser Tage, Jeffrey Campbell a.k.a. Assassin, bringt mit “Gully Sit’n” sein zweites Album an den Start. Das Album ist eine klassische Dancehall-LP, sprich: der “Kennt man schon”-Count beträgt 10 von 20. Das mal außen vor gelassen, legt Assassin aber wieder ein sehr gelungenes Machwerk vor. Die gegenwärtig rulende Produzentenriege ist geschlossen mit ihren Top-Riddims versammelt, so das der Löwenanteil des Albums auch noch nicht allzuviele Kilometer auf dem Tacho hat. Von Don Corleon kommen Artillery (bei “Don’t Make We Hold You”), Silver Screen (“Dem A Sissy”) und, mit Michael Brissett, Bluetooth (“Beep Out”); Stephen McGregor reicht Assassins Tremor-Version ein (“We Love The Girls”), Lenky lässt beim Swazzi-Riddim das Schifferklavier sprechen (“Girls Alone We Want”), und das Daseca-Team liefert mit “The Pain” und dem starken “Money Haffi Make” zwei Exklusiv-Produktionen ab.
Continue reading “Vom Fachmann für Kenner: Alben aus der ersten Liga”

Rodigan gewinnt Riddim Clash 2007

David Rodigan hat als erster Selector seinen Titel beim Riddim Clash verteidigt. Der Brite könnte sich in Düsseldorf nach 4 Runden und Dub fi Dub gegen Black Scorpio und Sentinel durchsetzen und den Clash damit nach 2006 erneut gewinnen. Dabei fiel die endgültige Entscheidung zwischen Rodigan und Sentinel erst, nachdem Spontan-Host Shaggy nach dem Dub fi Dub und ausgeglichenem Voting des Publikums ein zusätzliches Tune-Duell (Supercat “Don Dada” vs. Max Romeo “Everlasting Sound”) in die Wege geleitet hatte.

[ Thread im Forum ]

Reviews für den langen Herbst

Neue Alben: Far East Band — Lee Everton — Iriepathie — River Gang — K-Nel — Tippa Irie
———
Far East Band - Tough Enough - CoverDie wohl bekannteste deutsche Reggaeband, verantwortlich zeichnend für das Backing des rheinischen Reggaepapsts, hat neben den Tour-Pflichten noch Zeit gefunden, was Eigenes, wie es bei Loriot hieße, zusammenzustellen: “Tough Enough” heißt dieses erste Album der Far East Band, das Ende Oktober erscheint. Das Erwartbarste zuerst: musikalisch ist das Album sehr sauber ausgeführt. Das Tagesgeschäft hört man den Tunes permanent an, die Riddims rollen nicht straight durch, sondern sind mit vielen Akzentuierungen arrangiert, wie man das von Live-Konzerten kennt. Dass es sich dabei vorwiegend um Modern Roots-Material handelt, überrascht wenig, allerdings sind die einzelnen Riddims schon abwechslungsreich gestaltet, und mit Tippa Iries Stomper “Why You Wanna Be A Badman”, Tanya Stephens hauchzartem “Wield It” oder dem abschließenden Instrumental “Sista Bluesen” mit Dean Fraser am Saxophon gibt’s auch ein paar Genre-Schlenker.
Continue reading “Reviews für den langen Herbst”