Dubmatix – Renegade Rockers

Cover - DubmatixEs gibt wohl für fast jeden Musiknerd ein bestimmtes Album, dass eine Initialzündung verursacht hat. Für Jesse King aka Dubmatix war es das Album “King Tubby Meets Rockers Uptown”, welches ihm in jungen Jahren von Everton “Pablo” Paul, einer kanadischen Reggae-Institution und zugleich Bandmitglied in der Band von Jesse’s Vater, gegeben wurde. Kein schlechter Beginn. Und so verwundert es auch nicht, dass Dubmatix auf seinem neuen Album “Renegade Rocker” nicht selten Sounds verwendet, die an den Großmeister Tubby erinnern. Dennoch zeigt sich Dubmatix nicht alleine im Retro-Gewand, was nach den beiden Vorgängern “Champion Sound Clash und “Atomic Subsonic” zu erwarten war. Dennoch vollzieht sich zwischen dem ersten und dem jetzt vorliegenden Album eine Entwicklung vermehrt hin zu Modern-Rootsdub, der – verglichen vor allem mit Album # 1 – weniger technoid daherkommt. Continue reading “Dubmatix – Renegade Rockers”

African Beat – Bad Boys Riddim

Bad Boys FlyerAuf dem Label “African Beat” erscheint am 15. Januar 2009 ein von der Oneness Band eingespielter Riddim Relick des 1987er Inner Circle (in der neuen Formation mit Carlton Coffie als Lead Sänger, der den 1980 gestorbenen Jacob Miller ersetzte) Top Sellers “Bad Boys“.

Mit dieser Produktion und der zugrundeliegenden Kooperation mit ganz großen Namen der Szene (u.a. Buju Banton, Burro Banton, Tippa Irie und Perfect) zeigt sich das junge Label etabliert und gibt auf den B-Seiten nach wie vor talentierten Newcomern den Raum ihr Können unter Beweis zu stellen.

Continue reading “African Beat – Bad Boys Riddim”

Trettmann trifft Soulforce – Heckert Empire Mixtape

Trettmann trifft Soulforce – Heckert Empire MixtapeEin Ausnahmetalent im deutschen Dancehall trifft auf eine der kreativsten und umtriebigsten Crews, die die deutsche Dancehall Szene in den letzten Jahren unsicher machte.

Seit dem 30.10. ist das Werk auf www.soul-force.com käuflich zu erwerben. Ronny Trettmann trifft da auf SoulForce; messerscharfe, deutsche Lyrics treffen auf geschliffene Mixing Skillz. Das Resultat ist ein Tape (oder heute eher eine CD), das die Messlatte für deutschen Dancehall wieder einmal nach oben verschiebt. Auf höchstem Level werden da Riddims gejuggelt, wird auf deutsch gedeejayt und gesungen und mal eben ein neuer Dancehall Vybe in die deutsche Realität geholt.

Auf den insgesamt 20 Tracks des HECKERT EMPIRE MIXTAPES beweist Ronny Trettmann sein musikalisches Talent und reitet aktuelle Dancehall Riddims ebenso lässig wie z.B. die tief pumpenenden Hip Hop Beats eines Joe Rilla.

Die Produktionen stammen unter anderem von Phlatline, Jr. Blender, Yeti Beats, High Stakes, Luke R.I.C.H., Joe Rilla und SoulForce selbst und wurden extra für das MIXtape noch einmal gehörig durch die berüchtigte hauseigene Remix Maschine gedreht. Continue reading “Trettmann trifft Soulforce – Heckert Empire Mixtape”

Uwe Kaa – Endlich Single

Uwe Kaa - Endlich SingleEndlich Single heißt das Solo Debut Album des Wahl-Münchners Uwe Kaa, das am 31.10.2008 auf Irievibrations erscheint.

„Endlich Single“ ist Uwe Kaas Befreiungsschlag von alten Mustern. Was früher unter „Roots Rockers“ firmierte ist nun ein reines Soundsystem geworden; der kreative Output (im Sinne von Songs und Alben) kommt nun ausschließlich im Gewande des Solokünstlers Uwe Kaa. Was früher unter dem Label „Sony BMG“ released wurde ist nun fort vom Major Label und bei Irievibrations daheim, ein weiterer Schritt in eine selbstbestimmtere Zukunft.

Und ganz offensichtlich ist „Endlich Single“ auch ein persönliches Statement, denn auch wenn Uwe dem schönen Geschlecht die Komplimente nur so um die Ohren pfeffert, empfindet er das Verhalten einiger Damen als Zitat (aus dem viel diskutierten Song „Freundin“ der ebenfalls am 31.10. als Single und als Video erscheint) „geisteskrank“. Continue reading “Uwe Kaa – Endlich Single”

Phenomden – Gangdalang

Phenomden - GangdalangEs muss was dran sein an der Idee, dass eine gewisse sprachliche Differenz der Wertschätzung von Musik nur behilflich sein kann. Zumindest bei mir. Denn es kann ja wohl kein Zufall sein, dass sich, spätestens mit dem neuen Album “Gangdalang“, ausgerechnet Phenomden, ein mir doch teilweise unverständlicher Schweizer, zu meinem favorisierten Reggae-Artist aus unseren Breiten- und Längengraden gemausert hat, einer, dessen Debut ich noch mit dem gern genommenen Pauschalurteil “ganz nett, nicht toll, hat Potential” abtat.
Continue reading “Phenomden – Gangdalang”

“Opium” Riddim Review

Opium Flyer Germaica beschreitet neue Wege des Vertriebs und setzt mit dem am 30.05. erscheinenden Opium Riddim ganz auf die digitale Verbreitung. “Opium” wird ausschließlich auf MP3 erscheinen und führt so den Trend konsequent fort.

Mehr als ein vertriebstechnischer Meilenstein ist der “Opium” Riddim dann aber leider nicht. “Opium” überzeugt in erster Linie durch seine clubtaugliche, aktuellen HipHop aufgreifende, Produktion, wobei der melodietragende Synthesizer spätestens ab dem 4 Lied anfängt ein wenig zu nerven.

Continue reading ““Opium” Riddim Review”