Dreadsquad & Various Artists – Sleng Teng International Riddim

Heute erscheint der neue Riddim des polnischen Produzentenduo Dreadsquad. Unter dem Titel “Sleng Teng International” gibt es einen weiteren Aufguss des unsterblichen Digi-Klassikers, den Wayne Smith einst in 1985 auf seinem Casio-Keyboard schuf.

Wie bei so vielen Europäischen Riddim-Produktionen heutzutage kombinieren auch Dreadsquad für diesen Release ein paar Voicings bekannter Jamaikanischer Artists mit Tracks von diversen (mal mehr, mal weniger bekannten) Artists aus allen Ecken Europas – dazu kommen auch noch Vertreter aus den USA und aus Japan. Im Gegensatz zu manch anderer aktuellen Europäischen Riddim-Selection entsteht dadurch aber kein sprachliches Durcheinander: die Lyrics aller Tunes sind komplett in Englisch bzw Patois.

Wir sparen uns hier weitere Details zu Produktion und Produzenten – stattdessen empfehlen wir, einfach mal in den Megamix reinzuhören:

Dreadsquad & V.A. – Sleng Teng International Riddim (Promomix) ALREADY IN STORES!!! by Dreadsquad

Die komplette Tracklist liest sich im übrigen so:

1. Dreadsquad* feat. Perfect Giddimani – Champions anthem
2. Dreadsquad* feat. King Kong & Deadly Hunta – Paro them paro 2011
3. Dreadsquad* feat. Natalie Storm – Beat that chest
4. Dreadsquad* feat. Dr Ring Ding – Sweet like Candy
5. Dreadsquad* feat. Longfingah – Tired a dem
6. Dreadsquad* feat. General Good – Faya
7. Dreadsquad* feat. Marika – No Rumour
8. Dreadsquad* feat. Jabaman – After beeptone
9. Dreadsquad* feat. Stinky Ranks – Di Gal Dem Structure
10. Dreadsquad* feat. Gregory G Ras & Dannona – Real Life
11. Dreadsquad* feat. Rub-A-Dub Market – Digital dancing mood
12. Dreadsquad* feat. Steppa Style – My standard
13. Dreadsquad* feat. Prophet Z – Rolling
14. Dreadsquad* feat. Nico Royale & Mark-One – Back Again
15. Dreadsquad – Sleng Teng International (version)

*nicht irritieren lassen: Dreadsquad singen nicht auf jedem Tune mit – die wollten scheinbar aber ihren Namen überall als erwähnt haben.

Germaica Digital präsentiert den “Yu Go!” Riddim

Bereits im Oktober erschien der “Yu Go!” Riddim auf Germaica Digital.

Der inzwischen 19. Riddim-Release der Crew aus Leipzig ist eine Produktion von Emir “Youthman” Kobilic. Der in Schweden lebende Bosnier kombiniert dabei deutlich hörbar Dancehall mit Einflüssen aus seiner alten Heimat, was Germaicas Marketing-Abteilung dazu veranlasst, den Begriff “Balkan Dancehall” in die Welt zu setzen – und tatsächlich klingt der Riddim dann auch nach “Balkan Dancehall”.

Produzent Youthman ist eine Hälfte des Duos Sanjin & Youthman, die folglich auch als Vocal-Artists mit einem Tune auf der Selection vertreten sind. Ebenfalls mit dabei: Million Stylez, Las Balkanieras, Serocee, Red Fox & Mr Easy, Gnucci Banana, Tom Hype, Rigo und Joey Fever.

Statt vieler weiterer Worte folgt nun das Promo-Video zum Riddim:

Die Balkanieras kann man sich auch noch in einem separaten Video zu “Yu Go!” angucken:

Was fehlt noch? Die komplette Tracklist:

1. Million Stylez – Dancehall Takeover
2. Las Balkanieras – Yu Go!
3. Joey Fever – Ti-Li-Boom
4. Sanjin & Youthman – Runnin’ Dis Town
5. Red Fox & Mr Easy – Girl A You Mi Love
6. Serocee – Fearless
7. Gnucci Banana – If I Go Yu Go
8. Tom Hype – Sensi Fi Legal
9. Rigo – Wine
19. Emir “Youthman” Kobilic – Yu Go! Riddim (Version)

City Lock Studio presents: Arrogant Riddim Vol. 2

Arrogant Riddim 2Vor etwa einem halben Jahr hatten wir den Arrogant Riddim, die erste Produktion der Berliner City Lock Crew, vorgestellt.

Bereits damals war die Veröffentlichung eines zweiten Teils der Selection angekündigt. Inzwischen ist es so weit: seit letzter Woche ist der Release Arrogant Riddim Vol. 2 mit sieben neuen Tracks digital erhältlich.

Continue reading “City Lock Studio presents: Arrogant Riddim Vol. 2”

45 Shootout

Blenders Finest LogoKurz nachdem Supersonic mit ihrem Label und der ersten, “Devils Angel” betitelten Selection an den Start gegangen sind, veröffentlicht nun auch Supersonic-Selector und Remix-Rastelli Junior Blender seinen ersten eigenen Riddim – “eigen” dabei in Anführungszeichen, denn es handelt sich um einen Relick des “Love Is A Treasure”-Riddims, basierend auf dem gleichnamigen Tune von Freddie McKay. Den Rocksteady-Flavor des Originals hat Blender einer gehörigen Modernisierung unterzogen und lässt schon das Intro mächtig lospoltern, ehe die Bläser im typischen Sound, bekannt von den Remix-Produktionen einsetzen. Als Sänger wurden einige Hochkaräter ins Studio gelotst, deren Versions auch jeweils einen leicht angepassten Mix bekommen. Luciano ist am Start, Perfect, Ras Shiloh und vor allem Frankie Paul, der mit “Smile For Me” für mich den Hit der Selection abliefert. Aber auch lokales Talent bekommt eine Bühne geboten: Ronny Trettmanns “Kaffee” kennt man bereits von der letztjährigen EP, Ill Inspecta hat bei “Long Distance Call” seine Olle in der Warteschleife, Spruddy One aus Hamburg beweist bei “Inna Dis Life” beachtliches Potential und Phenomden, eh schon der Artist 2007, geht zum “Dance im Olivenhain”, bei dem offenbar der Crossfader im Dauereinsatz ist. Ein ganz feine Selection, bei der auf alles geachtet wurde, und die hoffentlich weitere folgen lässt.
Continue reading “45 Shootout”